Diese ├ťberraschung ist gelungen 😀

Der schwer krebskranke 64-j├Ąhrige Wilhelm H. aus Sch├Ânau am K├Ânigssee im Berchtesgadener Land wollte seinen Sohn, der im knapp 800 Kilometer entfernten Neuss in der Skihalle des Hotels „Fire & Ice“ arbeitet, zum 30. Geburtstag ├╝berraschen. Seine Frau und seine Schwiegertochter planten die ├ťberraschung zusammen mit unserem Team vom Herzenswunsch Hospizmobil, welche perfekt organisiert wurde.

Am fr├╝hen Morgen holten unsere beiden Helfer das Ehepaar in Sch├Ânau am K├Ânigssee ab. Eine ehrenamtliche Kollegin der BRK Bereitschaft Berchtesgaden unterst├╝tze dabei, Wilhelm ins Fahrzeug zu bringen und es ihm gem├╝tlich zu machen. Unser Fahrgast musste ├╝berwiegend liegend gefahren werden und ertrug die vielen Kilometer nach Neuss, dank der liebevollen Begleitung seiner Ehefrau erstaunlich tapfer und geduldig. Auch in Neuss war alles bestens organisiert. Alle im Hotel wussten von der ├ťberraschung, nur der Sohn bekam nichts mit. Seine Frau und die Mitarbeiter des Hotels freuten sich schon auf das Gesicht, was er wohl machen w├╝rde. Kurz vor der Ankunft holten sie den Sohn von seiner Arbeit ab, und begleiteten ihn zum Eingang des Hotels. Mit seiner Skihose bekleidet meinte er noch, was sein Chef wohl sagen w├╝rde, wenn er hier so rumsteht, anstatt zu arbeiten. Wie dann unser Herzenswunschmobil vorfuhr, und seine Mutter seitlich ausstieg, war klar, die ├ťberraschung war gelungen. Mit einer herzlichen Umarmung der Eltern gab es eine sehr ber├╝hrende Begr├╝├čung. Am n├Ąchsten Morgen, dem 30. Geburtstag, brachten unsere beiden Helfer die Eheleute zur Wohnung des Sohnes. Mit unserem mitgebrachten Rollstuhl war sogar ein kurzer Ausflug an den nahegelegenen Rhein m├Âglich. Geburtstagsfreude und Abschiedstr├Ąnen lagen sehr nah zusammen. ÔÇ×F├╝r mich als Hospizbegleiterin war das ein gro├čes St├╝ck Trauerarbeit f├╝r diese FamilieÔÇť, erz├Ąhlt Rosi Helliel, die diese Fahrt begleitet hat. Nach einem erf├╝llten Tag brachten unsere Helfer die Eltern wieder ins Hotel zur├╝ck, wo ├╝berraschend auch noch Freunde der Familie warteten. Als das gemeinsame Fr├╝hst├╝ck am n├Ąchsten Morgen dann vorbei war, kam die Zeit zum Abschiednehmen.

ÔÇ×Es war mein sch├Ânstes Geburtstagsgeschenk ├╝berhaupt. Mit allem habe ich gerechnet, nur mit dem Besuch meiner Eltern definitiv nichtÔÇť Mit diesen sch├Ânen Worten des Sohnes und gro├čen Dank der Familie konnten wir wieder einen echten Herzenswunsch erf├╝llen. 🥰